Gottesdienste und andere Informationen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Achtung!!
Das Frauenfrühstück, das für Samstag, 24.10.2020 geplant war, muss leider entfallen!!!

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten!
Die Gottesdienste sind sonntags meist um 10 Uhr und 11 Uhr in der St.-Gallus-Kirche. Dort können max. 35 Gottesdienstbesucherinnen und -besucher gleichzeitig eingelassen werden. Deshalb wird der Gottesdienst um 11 Uhr wiederholt.
Im Freien ist die Zahl der Gottesdienstbesucher nicht begrenzt! Allerdings muss – wie im Kirchenraum – der Mindestabstand von 2 m eingehalten werden.

Weiter unten auf dieser Seite können Sie die Gottesdienste nachhören (mit Ausnahme der Gottesdienste, die im Freien stattfinden).

Sonstige Informationen: Jede/r sollte einen eigenen Mund-Nasen-Schutz mitbringen!
Die belegbaren Sitzplätze sind gekennzeichnet. Die Gottesdienste können bei gutem Wetter neben der Kirche im Freien mitgehört werden.
Die Gesangbücher sind weggeräumt. Das eigene Gesangbuch kann mitgebracht werden. Gemeinsames Singen ist mit einem Mund-Nasen-Schutz möglich.

Die nächsten Gottesdienste sind:
Sonntag, 18 Oktober                10 + 11 Uhr, Gottesdienste, St.-Gallus-Kirche, Friederike Deuschle mit integrieretem Abendmahl (Einzelkelche)
10 Uhr, Kinderkirche, Primus-Truber-Haus

Sonntag, 25. Oktober               10 + 11 Uhr, Gottesdienste, St.-Gallus-Kirche, Joachim Rodemann; im 11 Uhr Gottesdienst mit Segnungsangebot

Sonntag, 01. November           10 + 11 Uhr, Gottesdienste zum Reformationstag, St.-Gallus-Kirche, Friedhelm Schweizer, mit Verabschiedung von Diakonin Andrea Keck um 10 Uhr

Unter „Termine und Veranstaltungen“ werden Sie über wieder stattfindende Veranstaltungen informiert.

Telefonisch sind Pfr. Schweizer, die Sekretärin (zu den sonstigen Büro-Öffnungszeiten), die Diakone, der Hausmeister erreichbar (s. Personen/Ansprechpartner).

Wer praktische Unterstützung braucht, oder jemanden weiß, z.B. für Einkäufe,
wende sich bitte an Diakon Volkmar Janke ( 0178-2631431). Er leitet Anliegen an eine Unterstützungsperson weiter. Allen Einzelheiten sind hier zu finden Infobrief Hilfsangebote

Wichtig ist, dass jede/r seelischen oder geistlichen Beistand erhält, die/der das wünscht. Wenden Sie sich dafür bitte an eine Telefonnummer der Helpline/Hilfetelefon oder an Pfr. Schweizer.

Gottesdienst am 19. Sonntag nach Trinitatis,18. Oktober, mit Pfarrerin Friederike Deuschle:

Gottesdienst am 15. Sonntag nach Trinitatis, 20. September, mit Pfr. Friedhelm Schweizer:

Gottesdienst am 14. Sonntag nach Trinitatis, 13. September, mit Pfr. Paul-Gerhard Roller:

Gottesdienst am 13. Sonntag nach Trinitatis, 6. September, mit Pfr. Friedhelm Schweizer: ​

Gottesdienst am 12. Sonntag nach Trinitatis, 30. August, mit Landesbischof i.R. Dr. Gerhard Maier:

 

Gottesdienstopfer
Wer nicht zum Gottesdienst kommen kann, hat hier die Möglichkeit, sein Gottesdienstopfer weiter zu geben. Die vorgesehenen Empfänger – Projekte außerhalb und innerhalb der Kirchengemeinde – freuen sich dennoch über ein Gottesdienstopfer.

Übersicht der Opferzwecke:

Sonntag, 4. Oktober
Das Opfer ist für Hilfe in außergewöhnlichen Notfällen bestimmt, um Personen in württembergischen Kirchengemeinden zu unterstützen, die in finanzielle Notlage geraten sind.

Sonntag, 11. Oktober
Das Opfer ist für die Arbeit des CVJM Derendingen bestimmt.

Sonntag, 18.10.2020
Das Opfer ist für die Arbeit der Diakonie in der Landeskirche bestimmt.

Sonntag, 25.10.2020
Das Opfer ist für die Arbeit von Medair bestimmt. Medair steht den Menschen zur Seite, die in Krisen-, Kriegs- oder Katastrophengebieten am dringendsten Hilfe benötigen und unterstützt sie durch lebensrettende Sofort- und Wiederaufbaumaßnahmen.

Sie können Ihr Opfer direkt an die Kirchenpflege überweisen. Bitte geben Sie den Opferzweck genau an. Die Opfer werden dann gesammelt weitergeleitet. Herzlichen Dank für alle Gaben.

Bankverbindung: Kreissparkasse Tübingen
IBAN: DE24 6415 0020 0000 0001 96 BIC: SOLADES1TUB

 

„Geht es nur mir so…?“

Die Corona-Pandemie fordert uns alle heraus. In einem atemberaubenden Tempo verändert das Virus unser Leben. Über was man sich vor wenigen Wochen noch keine Gedanken gemacht hat, wird heute zur existenziellen Frage. Unsicherheit, Sorgen und manchmal auch schiere Angst machen sich angesichts einer nicht greifbaren Gefahr breit. In den kommenden Wochen schreiben an dieser Stelle Menschen aus Derendingen, was ihnen durch den Kopf geht, wie die Corona-Krise ihr Leben verändert, wie sie mit ihren Sorgen umgehen und auf welche Fragen sie keine Antwort haben. Wir wollen damit deutlich machen, wie sehr wir gerade alle im gleichen Boot sitzen.

Wer selbst auch seine Gedanken an dieser Stelle niederschreiben möchte, darf dies gerne tun. Bitte wenden Sie sich dazu an Pfarrer Friedhelm Schweizer.

Eng gesteckte Grenzen
Corona lässt mich an meine Grenzen stoßen… Von Katja Dorothea Buck. Lesen Sie hier weiter Eng_gesteckte_Grenzen

Familienleben in Corona-Zeiten
Corona bringt mich an meine Grenzen. Hochschwanger mit einer Erstklässlerin… Von Anna-Lena Hess. Hier geht es weiter Familienleben_in_Corona-Zeiten

Ich genieße – mich bedrückt – ich sehne mich nach…
Was jetzt bewusst wird und nachdenklich macht… Von Frauke Auer. Lesen Sie hier Ich_genieße–mich_bedrückt

Sorgt euch nicht!
Lesen Sie, was Miriam Eckl durch den Sinn ging: Sorgt_euch_nicht

Tauftermine 2020

Taufen bedürfen bis auf Weiteres Absprachen im Einzelfall.
Möglicherweise sind wieder möglich:  20. September, 1. November, 13. Dezember